Short Book-Acts: Bücher in Szene setzen

Wie können Bücher auf unterhaltsame und attraktive Weise präsentiert werden? Eine neue Methode dazu hat Heike Kelm, Referentin für Leseförderung und Kabarettistin, entwickelt: den Short Book-Act. In einem Short Book-Act wird ein Buch in Form einer Theaterszene vorgestellt. Grundlage für diese Theaterszene ist ein Textausschnitt aus dem jeweiligen Buch. Im Gegensatz zum Book Slam® handelt es sich bei einem Short Book-Act nicht um einen Wettbewerb.

Kelm präsentierte ihre Methode im Rahmen einer Fortbildung der Akademie für Leseförderung Niedersachsen für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in Bibliotheken und Schulen, die an dem von der VGH-Stiftung und Büchereizentrale Niedersachsen durchgeführten Sommerferienleseprogramm JULIUS-CLUB teilnehmen. Die Teilnehmenden konnten sich zunächst in schauspielerischen Methoden ausprobieren. Sie entwickelten Spielszenen mit Hilfe von Requisiten und machten Übungen zu Standbildern, Freeze, Zeitlupe, Zeitraffer und Spiegeln.

Im Anschluss wurde zu vier Büchern aus dem diesjährigen JULIUS-CLUB ein Szenenplan geschrieben und auf die Bühne gebracht.  

Fotos: Akademie für Leseförderung Niedersachsen

Mehr zum Thema: 
Impressum | Datenschutz | rechtliche Hinweise | Sitemap | Archiv