Allein unter Dieben – Meine verrückte Verbrecherfamilie und ich

Die Käsebiers sind seit langer Tradition Kriminelle, worauf sie sehr stolz sind – und dass, obwohl das ein oder andere Verbrechen anders als geplant verläuft: Aufenthalte im Gefängnis, Schulden und Familienstreitigkeiten anstatt Reichtum und Ansehen sind die Folge. Das talentierteste Familienmitglied ist der dreizehnjährige Sohn Eduard, aus dessen Sicht die Familiengeschichte erzählt wird. Allerdings hat Eduard beschlossen, ab sofort ein ehrlicher Mensch und somit das weiße Schaf der Familie zu werden. Diese Entscheidung ruft blankes Entsetzen in der Familie aus: regelmäßige Schulbesuche, selbst erledigte Hausaufgaben, Ehrlichkeit oder ein richtiger Job sind so gar nicht mit der Familienehre in Einklang zu bringen.

Die Geschichte ist unterhaltsam und entwickelt einen Spannungsbogen, gleichzeitig gibt es hintergründige Passagen, die zum Nachdenken anregen.  

Durch die männliche Identifikationsfigur spricht das Buch vor allem Jungen an, ist aber auch als Klassenlektüre geeignet. Durch zahlreiche witzige Dialoge sind Methoden wie Karaoke-Lesen als Form des Social Readings oder Lesetheater gut umsetzbar.

Frank Schmeißer: Allein unter Dieben – Meine verrückte Verbrecherfamilie und ich. Frankfurt a.M.:, Fischer, 2015. Ab 10 Jahren.

Cover: Fischer

Impressum | Datenschutz | rechtliche Hinweise | Sitemap | Archiv