Wenn nichts mehr so ist, wie es war

Carolin Philipps erzählt in ihrem Jugendroman „Talitha“ die Fluchtgeschichte des syrischen Mädchens Talitha und ihrer Familie in Form eines Tagebuchs. Die Geschichte ist in vier Abschnitte unterteilt: Zu Beginn erzählt Talitha über ihr recht unbeschwertes Leben in Damaskus. Die Familie lebt in einem großen Haus, der Vater ist ein anerkannter Arzt und die Kinder gehen auf eine Privatschule. Durch den herannahenden Bürgerkrieg und das Schreckensregime Assads verschlechtert sich allerdings nach und nach ihre Lebenssituation. Der dritte Teil des Romans beschreibt die Flucht von Syrien über die Balkanroute, bis Talitha im vierten und letzten Abschnitt von Ungarn über Österreich nach Deutschland gelangt.

Ein neues Leben in Europa

Am Ende ist Talitha zwar in Sicherheit, hat jedoch auf der Flucht ihre Familie verloren und Dinge erlebt, die die Fugen ihres Lebens völlig auseinander gerissen haben. Sie trifft auf der Flucht aber auch auf hilfsbereite Menschen wie beispielsweise eine alte Frau, die sie, ihre Mutter und ihren kranken Bruder bei sich duschen lässt und ihnen eine warme Mahlzeit kocht. Deutlich wird auch, wie wichtig Internet und Smartphone sind, um den Kontakt zu Freunden und der Familie während der Flucht halten zu können.

Lesung aus „Talitha“ bei der Herbstakademie

„Talitha“ ist eine Geschichte für jugendliche Leserinnen und Leser, die sich mit der Situation junger Geflüchteter aktiv auseinandersetzen möchten. Als individuelle Lektüre ist  Roman geignet, wobei ein Mädchen als Hauptprotagonistin eher die weibliche Leserschaft anspricht. Die Autorin hat wie zu jedem ihrer Bücher vorab intensiv recherchiert, um die Perspektive der fiktiven Figur Talitha und den Verlauf ihrer Fluchtgeschichte möglichst realistisch darzustellen. Sie führte unter anderem Interviews mit jungen Frauen, die in Süddeutschland nach einer langen Flucht angekommen waren.

Carolin Philipps hat in diesem Jahr den Friedrich-Bödecker-Preis für ihre besonderen Leistungen auf dem Gebiet der Kinder- und Jugendliteratur und die damit verbundene Förderung des kulturellen Austauschs erhalten. Am 23. November 2016 liest sie im Rahmen der Herbstakademie „Integration durch Sprache und Lesen: Familie im Fokus“ der Akademie für Leseförderung Niedersachsen um 19 Uhr im Literaturhaus Hannover aus „Talitha“.

Carolin Philipps: Talitha. Innsbruck-Wien: Obelisk, 2016. Ab 14 Jahren.

Cover: Obelisk

Impressum | Datenschutz | rechtliche Hinweise | Sitemap | Archiv