Aktuelles - Artikel

„Die Signatur ist die Adresse des Buches“. Doch wie findet man ein Buch im Katalog und welche Recherchemöglichkeiten gibt es außerdem? In der Fortbildung „Habe den Muth dich [deiner Bibliothek] zu bedienen“, die in Kooperation zwischen der Gottfried Wilhelm Leibniz Bibliothek (GWLB) und der Akademie für Leseförderung Niedersachen stattfand, wurden die Nutzungsmöglichkeiten der Bibliothek als außerschulischer Lernort am Beispiel der Aufklärung vorgestellt.
Die Bücherbox der Arbeitsgemeinschaft von Jugendbuchverlagen e.V. stellt jährlich eine große Auswahl an Kinder- und Jugendbüchern, Hörbüchern, Spielen und Literaturverfügung zusammen, die Ihnen einen Überblick über den aktuellen Markt verschafft.
Kein bisschen verstaubt! Eine Schulbibliothek kann mehr leisten als die Bereitstellung von Büchern. Dies wurde am 24. September 2019 im Gymnasium „In der Wüste“ gezeigt. Dort veranstaltete das Netzwerk Niedersächsischer Schulbibliotheken in Zusammenarbeit mit der Akademie für Leseförderung Niedersachsen und dem Kultusministerium den siebten jährlichen Niedersächsischen Schulbibliothekstag.
Die Professorin für Leseforschung und Literaturdidaktik Andrea Bertschi-Kaufmann wurde unter anderem 2009 mit dem Hans Aebli Anerkennungspreis für hervorragende Leistungen im Dienste der schweizerischen Lehrerinnen- und Lehrerbildung ausgezeichnet. Gemeinsam mit Prof. Dr. Irene Pieper, ausgezeichnet mit dem Forschungspreis der Universität Hildesheim 2017 und geschäftsführende Direktorin des Instituts für deutsche Sprache und Literatur sowie Leiterin des Lese- und Schreibzentrums an der Universität Hildesheim und mit Prof. Dr.
Ein Hund nicht nur zum Knuddeln, sondern auch zum Vorlesen in der Schule oder Bibliothek? Lesestunden auf der Kuhweide, im Hühnerstall oder im Tierheim?
Seit Oktober 2006 bietet das Online-Journal Lesepunkte.de eine Plattform für Schülerinnen und Schüler, um selbstgeschriebene Buchrezensionen zu veröffentlichen.
Anne May ist Literaturwissenschaftlerin und Bibliothekarin. Seit 2016 ist sie Direktorin in der Gottfried Wilhelm Leibniz Bibliothek in Hannover. In unserem Interview erzählt sie uns, welchen Beitrag eine wissenschaftliche Bibliothek für die Leseförderung leisten kann und wie die Gottfried Wilhelm Leibniz Bibliothek auf die Digitalisierung reagiert.
Stefan Gemmel ist nicht nur Kinder- und Jugendbuchautor, er engagiert sich auch für die Leseförderung. Für seine originellen und überraschenden Lesungen, Lesenächte und Workshops erhielt er zahlreiche Auszeichnungen, darunter 2007 das Bundesverdienstkreuz und „Lesekünstler des Jahres 2011“.
Gefangen in Minecraft, die Bibliothek als Backstube, ein mysteriöser Mordfall in einer Highschool – diese und viele weitere Abenteuer erlebten die Fünftklässler der Dietrich-Bonhoeffer-Realschule am Freitag, den 21. Juni 2019, bei der Eröffnungsveranstaltung des diesjährigen JULIUS-Clubs in der Stadtbibliothek Döhren. Vier FSJlerinnen  bereiteten einen kreativen Bookslam® vor und stimmten die Schülerinnen und Schüler auf den Lesesommer ein. JULIUS-Club erfreut sich großer Beliebtheit
„Passen Sie auf! Es könnte sein, dass Sie sich im Bauch eines Wolfes wiederfinden“, warnte Anke Märk-Bürmann von der Akademie für Leseförderung Niedersachsen in ihrer Begrüßung die rund 50 Teilnehmerinnen und Teilnehmer, die sich  zum Praxisseminar „Preisverdächtig“ am 7. Juni 2019 im Hanns-Lilje-Haus in Hannover versammelten. In drei Workshops zu den Themen Bilderbuch, Kinderbuch und Jugendbuch erhielten sie kreative Impulse und Praxiskonzepte zu den für den Deutschen Jugendliteraturpreis nominierten Büchern.

Seiten

Impressum | Datenschutz | rechtliche Hinweise | Sitemap | Archiv