Aktuelles - Medientipps

Eva Sixt geht in „Hasenfest und Hühnerhof“ Fragen nach, die nicht nur, aber natürlich auch zu Ostern gestellt werden. Hasen, Kaninchen und Hühner stehen dabei im Mittelpunkt. Sixt zeigt, wie sich in einem befruchteten Ei ein Küken entwickelt, wie es aufwächst und wie individuell die Natur die Eier unterschiedlicher Vogelarten geprägt hat. Mit der Aufschlüsselung der Codierung von Hühnereiern nach Haltungsbedingungen werden auch praktische Informationen mit Alltagsbezug gegeben.
Kann man eine Familie eingipsen, damit sie nicht auseinanderfällt? Die Geschichte beginnt mit lauter Katastrophen. Fitz (12 Jahre) wird Augenzeugin eines Fahrradunfalls, den ihr Vater und ihre jüngere Schwester Bente (9 Jahre) im Winter auf eisglatter Straße erleben. Bei diesem Unfall gerät Bentes Ringfinger unter einen Schlitten und die Fingerkuppe wird abgeschnitten. Auf schnellstem Wege fahren die drei in die Notaufnahme des Krankenhauses.
Linus, Albert und Roman haben einen überdurchschnittlichen IQ, kennen sich sehr gut mit Computern, Zahlen und Geschichte aus, mögen LAN-Partys und bilden zusammen den Theoretikerclub. Im alltäglichen Leben ergeben sich jedoch im Umgang mit anderen Klassenkameraden, Mädchen und insbesondere mit Alberts Schwester Alba und deren Freundinnen immer wieder Probleme. In einem speziell für sich angelegten Blog tauschen sich die Jungs aus und schmieden Pläne, die gut durchdacht sind und für alle Eventualitäten eine Lösung bereithalten, in der Praxis jedoch die ein oder andere Schwäche aufweisen.
Lesenlernen ist ein komplexer Prozess, der einigen Kindern besonders schwerfällt. Für diese Kinder ist das Lesen mit großer Anstrengung und aufgrund mangelnden Erfolgs häufig mit Stress und Frust verbunden. Wie Hunde die Leseförderung unterstützen können, zeigen Andrea Beetz und Meike Heyer in diesem Fachbuch auf. Zunächst werden ausführlich die Grundlagen der Lesedidaktik wie beispielsweise die Einflussfaktoren auf den Leseprozess und Lautleseverfahren zur Förderung der Leseflüssigkeit dargestellt und positive Effekte von Tieren in der pädagogischen Arbeit genannt.
Wer hat nicht irgendwann einmal große Sorgen? Der Maulwurf jedenfalls hätte gern Freunde und findet einfach keine. Da erinnert er sich an den Rat seiner Großmutter: „… Wenn du Sorgen hast, dann machst du am besten einen großen Schneeball. Den wälzt du vor dir her und sprichst dir dabei alles von der Seele. Das vertreibt den ganzen Kummer.“ So beginnt er, einen Schneeball zu rollen, der immer größer wird. Tief in seine Sorgengedanken versunken, merkt der Maulwurf nicht, dass er nach und nach Tiere, die den herannahenden Schneeball nicht bemerken, mit in den Schneeball einrollt.
Herr Eisbär, der sich weder in seiner zu kleinen Wohnung noch in der lauten und engen Stadt wohlfühlt, ist stets so schlecht gelaunt, dass er nicht einmal Eis essen mag. Er hat nur einen Wunsch, nämlich nach Hause zu kommen. Aber wo sein Zuhause eigentlich ist, weiß er nicht.
Die Geschichte dieses kunstvoll gestalteten Bilderbuches ist schnell erzählt: In ein tief verschneites Dorf fährt eine Karawane mit lauter Wohnwagen. Je näher diese Karawane dem Dorf kommt, desto mehr Leben ist in dem Dorf zu erkennen. Ist es ein Zirkus? Auf einem Marktplatz im Ort steht ein Weihnachtsbaum, es gibt auch einen Weihnachtsmarkt und die Dorfbewohner freuen sich über die Neuankömmlinge, bringen sie doch noch mehr Leben ins Dorf. Die Karawane durchquert aber das Dorf und hält erst bei einem etwas abseits gelegenen Haus an.
Kennst du das auch: Weihnachten steht vor der Tür und es regnet Bindfäden vom Himmel, es ist grau und die Temperaturen sind eher frühlingshaft? Oder es ist nasskalt und dunkel?
Das Gasthaus Greenglass House ist schon sehr alt und beherbergt viele interessante, aber auch zwielichtige Gestalten. Es liegt abgelegen, oberhalb eines Hafenorts, und kann über eine Standseilbahn erreicht werden. Schmuggler gehen im Gasthaus ein und aus. Nicht nur die Gäste sind rätselhaft, sondern auch das Greenglass House selbst birgt viele Geheimnisse.
Informatives und zum Nachdenken anregendes Jugendbuch zum Thema Fleischkonsum

Seiten

Impressum | Datenschutz | rechtliche Hinweise | Sitemap | Archiv