Der Koffer

Eines Tages kommt ein seltsames Tier mit großem Koffer bei Vogel, Kaninchen und Fuchs an. Sofort ist die Neugierde der drei Freunde geweckt. Wo kommt der müde und traurig aussehende Fremde her und was mag in seinem Koffer sein?

Die Tiere fragen aufgeregt nach, werden allerdings misstrauisch, als der Fremde behauptet, eine Tasse, einen Tisch mit Stuhl und sogar eine ganze Holzhütte in seinem Koffer zu haben.

Als er -erschöpft von seiner langen Reise- eingeschlafen ist, beratschlagen die drei Freunde, wie sie das Erzählte überprüfen können. Dabei vertreten sie unterschiedliche Positionen, die das unterschiedliche Umgehen mit Andersartigen oder Fremden widerspiegeln. Der Fuchs ist misstrauisch und will den Koffer aufbrechen, der Hase ist dagegen und der Vogel unsicher.

Nach dem gewaltsamen Öffnen des Koffers, in dem die drei eine zerbrochene Tasse sowie ein Foto mit einer Hütte samt Tisch und Stuhl finden, müssen sie beschämt feststellen, dass das Erzählte tatsächlich stimmt. Um sich mit dem Fremden zu versöhnen, bauen sie die auf dem Foto abgebildete Hütte so nach, dass sie darin alle gemeinsam am Tisch sitzen können, versöhnen sich mit dem Fremden und werden zu Freunden.

Die Geschichte ist in kurzen prägnanten sowie gut verständlichen Sätzen formuliert. Im Vordergrund stehen die aussagekräftigen Illustrationen. Diese drücken die Gedanken und Gefühle der Figuren so genau aus, dass das Buch insgesamt mit wenig Text auskommt. Da der Illustrator Axel Scheffler für die Tierfiguren kräftige und leuchtende Farben verwendet, während die Erinnerungen des Fremden an seine Heimat in hellen Brauntönen gestaltet sind, wird es auch jüngeren Kindern möglich sein, zwischen aktuellem Geschehen und Erinnerungen zu unterscheiden.

Das Buch bietet zahlreiche Möglichkeiten, während des Vorlesens mit den Kindern ins Gespräch zu kommen. Direkt zu Beginn lässt sich die Neugierde der Kinder aufgreifen und man kann Vermutungen darüber äußern, was wohl im Koffer sein könnte. Anschließend sollte die Erfahrungswelt der Kinder einbezogen werden, in der sie in Kita, Schule sowie ihrem sozialen Umfeld immer häufiger mit Menschen unterschiedlicher Nationalitäten zusammentreffen. Sie können von eigenen Erlebnissen mit „Fremden“ berichten. Wie fühlt es sich an, wenn man als Neue oder als Neuer in eine Gruppe kommt, wie wenn unbekannte Personen in die Gruppe aufgenommen werden?

Ein wunderbares Bilderbuch, das auf leicht verständliche, aber sehr eindringliche Weise schon den Kleinsten die Bedeutung von Offenheit ggü. und Akzeptanz von Fremden darstellt und verdeutlicht, wie Integration funktionieren kann.

Chris Naylor-Ballestros: Der Koffer. Frankfurt am Main: Sauerländer, 2020. Ab 4 Jahre.

© Sauerländer/ Fischer

Impressum | Datenschutz | rechtliche Hinweise | Sitemap | Archiv