Weiter zum Inhalt

Lesediagnostik: Wissensinput und Unterrichtsbeispiele

Cover: Lesen - Lesediagnostik

© Jungösterreich

Dem Schwerpunkt „Lesediagnostik“ widmet sich die Ausgabe 4 der österreichischen Zeitschrift „Lesen“. Hier werden verschiedene Diagnosemöglichkeiten und Testverfahren für den Einsatz in unterschiedlichen Klassenstufen unter die Lupe genommen.

Da Lesen ein komplexer Vorgang ist, der sich aus unterschiedlichen Teilfähigkeiten zusammensetzt, ist auch die Diagnostik eine facettenreiche Kompetenz. Dementsprechend ist eine exakte Diagnose einerseits eine Herausforderung für Lehrkräfte, andererseits unbedingte Voraussetzung für die Planung passgenauer Fördermaßnahmen. Dieser Problematik widmet sich Professorin Anita Schilcher im Eingangsartikel des Heftes. Anhand eines Entscheidungsbaumes gibt sie Lehrkräften eine Art Leitfaden zur Lesediagnostik an die Hand.

In den sich anschließenden Artikeln werden konkrete Testverfahren für die Unterrichtspraxis vorgestellt. Unterschiedliche Tests zur Ermittlung der Lesegeschwindigkeit werden erläutert und durch Testverfahren ergänzt, die das sinnentnehmende Lesen in den Blick nehmen. Des Weiteren werden Diagnosetools für Schüler:innen der Sek I vorgestellt, mit denen diese sich über einen Lesefitness-Pass untereinander Rückmeldung zu ihren Leseleistungen geben und so eigene Lernfortschritte beobachten können.
Abonent:innen der Heftreihe können begleitend zu den Artikeln kostenlos zusätzliche Onlinematerialien herunterladen und erhalten Zugriff auf Podcasts und Webinare zum Thema.

„Lesen“ ist eine empfehlenswerte Zeitschrift für den Deutschunterricht, die die brennendsten Fragen rund um das Thema beantwortet. Es wird fundiertes Wissen zu ausgewählten Themen wie Mehrsprachigkeit im Leseunterricht, Lesemotivation, Lesestrategien oder Digitales Lesen vermittelt. Außerdem enthält jedes Heft sofort umsetzbare praktische Unterrichtsbeispiele.

Ein Jahresabo der Zeitschrift ist über den Verlag Jungösterreich bestellbar. Für alle, die im Vorfeld erst einmal „probelesen“ möchten, gibt es das jeweils aktuelle Heft als kostenloses Probeexemplar und die Erstausgabe von September 21 zum kostenlosen Download. Lohnenswert ist auf der Verlagsseite außerdem ein Blick auf die Magazine für Kinder des Elementarbereichs und Schüler:innen des Primar- und Sekundarbereichs, die als Grundlage für die Arbeit in der pädagogischen Praxis der Lese- und Sprachförderung konzipiert sind.

Lesen. Die Zeitschrift für den Deutschunterricht / Schwerpunkt Lesediagnostik. Innsbruck: Jungösterreich, Heft 4 2021/2022.

Nach oben scrollen